50&1 Museumstücke

Von Jürgen Volkmann.

Mit einer Serie namens „Stück für Stück Geschichte“ im Groß-Gerauer Echo wollten die Journalistin Charlotte Martin (2. v.r.) und der Museumsleiter Jürgen Volkmann (r.) einen neuen Weg gehen, dem Leser die vielfältigen Bestände des Groß-Gerauer Stadtmuseums und damit gleichzeitig die örtliche Geschichte fundiert recherchiert und unterhaltsam aufbereitet nahezubringen. Anläßlich der Feier zum 40jährigen Jubiläum des Fördervereins Stadtmuseum wurde das Buch jetzt im Beisein von Bürgermeiser Erhard Walther und Fotografin Samantha Pflug (l.) vorgestellt.

In Form eines neugierig machenden und spannenden Dialogs wurde „Stück für Stück“ aus der Sammlung vorgestellt und in unregelmäßiger Folge in der Tagespresse veröffentlicht. Ob barocker Jagdlappen, römisches Tischgeschirr oder ein Schubkarren von der Groß-Gerauer Firma Faulstroh: Die Museumstücke fügten sich nach und nach zu einem vielgestaltigen historischen Mosaik, das die Originalität der Objekte und deren Bedeutung für die örtliche Geschichte höchst lebendig und anschaulich miteinander verband. Und es waren nicht nur die großen, die Vergangenheit prägenden Dinge, die ins Blickfeld gerückt wurden. Etwa wenn von der alten Teigwaage einer Wallerstädter Bäckerei die Rede war, die einerseits das Bäckerhandwerk repräsentierte, aber auch viele Kindheitserinnerungen weckte: „Links vom Eingang standen Bonbongläser, wo man saure Äpfel, süße Kirschen, Lakritz und Brausebonbons einzeln in Papiertütchen zählte!“ berichtete eine Zeitzeugin aus vergangenen Tagen. Oder wenn sich das glücklich während eines Konzerts erhaschte T-Shirt mit dem aufgedruckten Startbahnprotest tatsächlich als Dress der Pop-Ikone Udo Lindenberg erwies. So standen Zeugnisse der klassischen Geschichte wie die Stadtrechtsurkunde von 1663 neben alltäglichen Dingen wie dem Puhlfass, das von der Arbeit der Feierabendbauern kündete. Das Konzept kam an beim Publikum. Begeisterte Rückmeldungen nährten den Gedanken, die Originaltexte in einem attraktiv gestalteten Buch herauszugeben. Neugier und Lesevergnügen sollten hierbei durch die ästhetische Durchdringung der Gegenstände noch gesteigert werden. Die Fotografin Samantha Pflug nahm die Museumsstücke in den Blick und schuf originelle Perspektiven und vielfach überraschende Inszenierungen. So ist ein Buch entstanden, das sowohl Lese- als auch ästhetisches Vergnügen sein und den Leser auch immer wieder Staunen machen soll. Der Förderverein Stadtmuseum hat dankenswerterweise die Herausgeberschaft für das von Michael Schleidt gestaltete Buch übernommen und ist dabei von der Kreissparkasse und dem Magistrat der Kreisstadt unterstützt worden.

50&1 Museumsstücke
Aus der Sammlung des Stadtmuseums Groß-Gerau. Texte von Charlotte Martin im Gespräch mit Jürgen Volkmann. 112 Seiten, über 70 Farbabbil­dungen. Erhältlich für 17,50 € im Buchhandel (ISBN 978-3-00-070585-4) und im Stadtmuseum Groß-Gerau (Tel.: 06152/716295) E-Mail: juergen.volkmann@gross-gerau.de

Jürgen Volkmann
ist Leiter des Groß-Gerauer Stadtmuseums;
juergen.volkmann@gross-gerau.de

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.