Gasthaus „Zum Deutschen Kaiser“

Von Meta Calliebe.

In der Hauptstraße 33 befand sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts das Gasthaus „Zum Deutschen Kaiser“, das über Jahrzehnte Stammlokal des Gesangvereins „Sängerlust“ gewesen ist.

Inhaber war anfangs Johannes Reibstein, der „Napoleon“ genannt wurde und das Gasthaus später an seinen Sohn Philipp Klappich, der den Spitznamen „Kaiser“ trug, übergab. Philipp Klappich hatte fünf Töchter, von denen eine Georg Raiß heiratete und mit ihm das Gasthaus fortführte. Dort fand im Februar 1931 die so genannte „Saalschlacht“ statt, als anlässlich einer überregionalen Zusammenkunft der nationalsozialistischen Bewegung die Kommunisten der Gegend einen Angriff zur Sprengung der Versammlung starteten – was zu erheblichen Schäden am Gebäude führte.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.