Unterhaltsame Nachdenklichkeit

Von Siggi Liersch.

Wenn Sie sich entschlossen haben, Gedichte von Ror Wolf zu lesen, haben Sie die Entscheidung getroffen, sich auf zwar hohem, aber durchweg verständlichem Sprachniveau unterhalten zu lassen.

Um es gleich vorneweg zu sagen: Es erwartet Sie Sprachspaß in gereimter Lyrik, in den Formen der Ballade, der Moritat und des Bänkelsangs. Am besten, Sie tragen sich die Gedichte selbst laut vor! Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Sie werden kein einziges Wort im Wörterbuch nachschlagen müssen. Ganz im Gegenteil, alles liegt klar und doch mit rätselhaftem Hintersinn direkt vor Ihren Augen. Aber genau das macht den Spaß beim Lesen aus.

Wir sprechen hier über skurrile Gedichte, die voller Humor, aber keinesfalls oberflächlich lustig sind. Sie gehen unserem Alltag auf den mitunter schrägen Grund und unter die Haut. Besonders in diesen einengenden Corona-Zeiten kann diese Lyrik wie ein wohltuendes Elixier wirken. Schon der Titel ist Programm: „Alles andre: ungewiß“. Genau das fragen wir uns jetzt ja auch: Wo sind denn noch Gewissheiten? Womit kann man wirklich rechnen und worauf sich verlassen? Michael Lentz, selbst ein versierter Lyriker, Sprachkünstler und Literat, hat die Texte, die zwischen 1957 und 2013 geschrieben wurden, ausgewählt. Es sind Gedichte aus allen Wolfschen Schaffensphasen, die die Zeit gehärtet überstanden haben. Zum Thema Wetter hat Wolf das ultimative Gedicht geschrieben, das seinen Nutzen von Dezember bis Februar unter Beweis stellt. Es trägt den Titel „wetterverhältnisse“ und stammt aus dem Jahr 1984: „es schneit, dann fällt der regen nieder,/ dann schneit es, regnet es und schneit,/ dann regnet es die ganze zeit,/ es regnet und dann schneit es wieder.“

Kurz und prägnant und doch ist alles gesagt, was man zur kalten Jahreszeit sagen muss. Noch zwei, drei weitere Gedichte für die übrigen Monate und der Beruf des Meteorologen wäre überflüssig.
Wir haben hier ein Vorzeigestück aktueller Buchkunst: Leinen, Fadenheftung, Farbdrucke auf hochwertigem Papier – man hat bei der Herstellung nicht gespart! Die abgedruckten Collagen von Ror Wolf sind kleine Kunstwerke, die in der Tradition eines Max Ernst und der Dadaisten der Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts stehen. Aber auch sie sind, ebenso wie die Gedichte, zeitlos. Es spräche nichts dagegen, einige von ihnen heraus zu trennen, um sie sich gerahmt an die Wand zu hängen. Damit würde man sich sogar eventuell für ein zweites Buchexemplar entscheiden!

Neben Gedichten und Collagen verfügt der Band noch über eine dritte Ebene: eine kenntnisreiche Abhandlung in Form eines dreißigseitigen Nachworts, wie Wolfs Gedichte, bei aller Verspieltheit formstreng und gereimt, in der Lyrik der Gegenwart zu verorten sind. Bei diesem lesenswerten literaturkritischen Aufsatz von Michael Lentz empfiehlt sich allerdings das Hinzuziehen eines Fachwörterbuchs, damit sich der Genuss bei intensivem Nachdenken einstellen kann.

Ror Wolf: Alles andre: ungewiß.
Gedichte (hrsg. und mit einem Nachwort von Michael Lentz),
Schöffling & Co, Frankfurt am Main, 2020, 222 Seiten, 26,00 Euro

Emilia – Gefangen zwischen Liebe und Tod

Julia Lindberg über ihren neuen Roman.

Bei „Emilia – Gefangen zwischen Liebe und Tod“ handelt es sich um eine spannende ­Liebesgeschichte, die vorwiegend in Italien spielt. Julia Lindberg über ihren gerade erschienenen neuen Roman.

Es sollte ein harmloser Urlaub werden, den Lilly mit ihrer Freundin an der Riviera verbringen wollte, doch es sollte alles anders kommen. Lilly wird von ihrer bisher unbekannten Vergangenheit eingeholt und gerät in einen Strudel aus Macht, Rache und Gewalt. Durch einen Unfall lernt sie den rätselhaften Luca kennen. Es dauert nicht lange, und beide fühlen sich zueinander hingezogen, woraus sich eine verhängnisvolle Liebe entwickelt.

Doch nicht nur die Liebe verbindet die Beiden, sondern da gibt es noch viel mehr. Welches Geheimnis verbirgt Luca? Auf der Suche nach Ihrer Vergangenheit braucht Lilly einen Beschützer, um zu überleben. Ist Luca dafür der Richtige?

Der Leser begibt sich auf eine Reise in das wunderschöne Italien und lernt das Dolce Vita kennen, mit seinen schönen Stränden, gutem Essen, einem türkisblaues Meer, vielen Festen, Weinproben, verträumten Städten. Gleichzeitig findet er sich an Orten der Gewalt und des Verbrechens wieder.

Der Roman fesselt seine Leser mit unerwarteten Wendungen, einer spannenden und emotionalen Liebesgeschichte, verbunden mit einem hohen Thriller-Anteil. Dieser Roman ist ein Must Have für jeden Leser, der die Abwechslung und Spannung liebt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.