Willkommen zur Gewerbeschau

Von Jörg Leinekugel.

Finest Rock Cover Music mit Mission Possible gibt es heute Abend 20 Uhr auf der Groß-Gerauer Gewerbeschau, die bei strahlendem Wetter heute und morgen noch im Gewerbegebiet Odenwaldstraße stattfindet.

Willkommen in der Kreisstadt: Am kommenden Wochenende, von Freitag bis Sonntag, täglich von 10 bis 18 Uhr, präsentiert der Groß-Gerauer Gewerbeverein Handel, Handwerk und Dienstleistung aus dem Gerauer Land auf einer großen Leistungsschau vor Heidenreichs Küchenwelt und auf dem ehemaligen Cummins-Gelände im Groß-Gerauer Gewerbegebiet Odenwaldstraße, sowie bei einem verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt.

Wir freuen uns, Ihnen vom vom 6.-8. Mai nun endlich wieder eine Gewerbeschau in Groß-Gerau präsentieren zu dürfen. Mit einem Jahr Verzögerung und nach einer herausfordenden Zeit für Handel, Gewerbe, Dienstleister und Gastronomie infolge der Corona-Pandemie sind wir stolz, wieder zeigen zu dürfen, was die Unternehmen aus unserer Kreisstadt zu leisten in der Lage sind. All das erleben Sie am neuen Standort im Gewerbegebiet Odenwaldstraße, wo das Handwerk und Dienstleistungsbetriebe auf dem Gelände von Heidenreichs Küchenwelt ausstellen werden. Und auf Fahrzeugausstellung GG-E-Motion auf dem ehemaligen Cummins-Grundstück in der Odenwaldstraße 23 erfahren Sie, wie die unsere Mobilität im Wandel vom heute zum morgen mit E-Bikes, Ideen und den Automobilen unserer regionalen Autohäuser neu interpretiert werden kann.

Auch der Groß-Gerauer Einzelhandel in der Innenstadt wird mit einem verkaufsoffenen Sonntag am 8. Mai ab 11 Uhr vertreten sein und kann mit dem Shuttle Bus erreicht werden, der an den drei Tagen der Ausstellung die kostenlosen Parkplätze im Parkhaus an der Kreisklinik mit allen Ausstellungsorten verbindet. Am Samstagabend wird zudem „Mission Possible“ mit „finest Rock-Cover-Music“ für tolle Stimmung auf dem Ausstellungsgelände sorgen. Eintrittskarten sind im Vorverkauf erhältlich. Am Sonntag unterhält Sie die Count City Jazz Bigband aus Gräfenhausen mit ihrem satten Bigband-Sound. Freuen Sie sich auf spannende Tage für die ganze Familie – willkommen auf der Gewerbeschau 2022.

Mit ihrer Vielfalt im Einzelhandel und Handwerk, bei Dienstleistern und der Gastronomie vor Ort gilt unsere Kreisstadt zurecht als ausgezeichneter Standort und Einkaufsmittelpunkt im Gerauer Land. Mit Ihrer Nachfrage in unseren Geschäften sorgen Sie dafür, dass dies so bleibt und dass Sie weiterhin vor Ort persönlich und kompetent beraten werden. Groß-Gerau hat viel zu bieten – wir geben unser Bestes, das dies so bleibt.

Finest Rock Cover Music mit Mission Possible am 7. Mai auf der Gewerbeschau in Groß-Gerau

Freuen Sie sich mit uns auf ein tolles Programm: Rock-Cover-Music vom Feinsten mit Mission Possible am Samstagabend, 7. Mai um 20 Uhr. Karten im Vorverkauf für 15 Euro bei Leinekugel Uhren & Schmuck (Darmstädter Str. 5, GG), Postagentur/KKSL (Wasserweg, GG) und im Stadthaus GG. Am Sonntag, 8. Mai ab 11 Uhr unterhält Sie die Count City Jazz Bigband mit ihrem einzigartigen Bigband-Sound und am Nachmittag 8. Mai ab 15.30 Uhr steht Wolfgang Hering mit seinem Kinderprogramm auf der Gewerbeschau-Bühne.

Heimat shoppen – weiter gedacht

Die Taschenproduktion im Nähcafé läuft auf vollen Touren.

2020 erregte die von Jürgen Volkmann vom Stadtmuseum kuratierte Freiluft-Ausstellung „Losst Eich gut belehre, kaaft Eier Sach in Gere! – Einkaufen in Groß-Gerau von 1900 bis zur Gegenwart“ im Herzen der Kreisstadt viel Aufmerksamkeit. Dabei dokumentierten zahlreiche historische Aufnahmen die Entwicklung des heimischen Gewerbes in den letzten hundert Jahren.

Die wetterfesten Banner wären nach dem Ende der Ausstellung eigentlich entsorgt worden. Doch WIR-Mitarbeiterin Tina Jung hatte eine bessere Idee: Warum kann man das äußerst stabile und noch dazu mit interessanten Motiven bedruckte Material nicht weiterverwerten? An diesem Punkt kam Carmen Friedel, seit 2016 Koordinatorin des Nähcafés im Mehrgenerationenhaus des Diakonischen Werks Groß-Gerau/Rüsselsheim, ins Spiel. Die ehemalige Inhaberin einer Änderungsschneiderei verfügte bereits über Erfahrung mit dem Entwerfen von Taschen und konnte auch die Seniorinnen, die sich jeden Dienstag im Nähcafé treffen, für das Projekt begeistern. Denn dort arbeitet man fast ausschließlich mit gespendeten Materialien, aus denen nicht bloß Taschen, sondern auch Herzkissen für Brustkrebspatientinnen im Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim oder Drainage-Taschen entstehen. Die Alltagstaschen werden regelmäßig etwa auf dem Kreativmarkt in Dornheim verkauft, und die Erlöse kommen dann sozialen Projekten und Einrichtungen wie der Tafel oder Schulen zugute. So werden aktuell im Nähcafé fleißig Banner gereinigt, Motive ausgewählt und schließlich Taschen daraus gefertigt. Einige der auf den historischen Bildern dokumentierten Geschäfte gibt es heute noch, etwa Uhren Schmuck Leinekugel oder Leder Müller. Deshalb sollen die Taschen auch bei der geplanten Gewerbeschau im Mai eine Rolle spielen.

Nach vorne schauen

Von Ulf Krone.

Mit der Planung einer großen Gewerbeschau im Mai versuchen die Gewerbetreibenden aus der Kreisstadt die Normalität nach Corona wieder herzustellen. Vor einem Jahr haben wir zuletzt bei Jörg Leinekugel, dem Vorsitzenden des Gewerbevereins in Groß-Gerau, nachgefragt. Da befand sich das Land im Lockdown. Zwölf Monate später sieht es nun so aus, als sei die Corona-Krise allmählich beherrschbar. Wir-Redakteur Ulf Krone hat nachgefragt.

Herr Leinekugel, ich möchte dieses Gespräch mit derselben Frage beginnen wie jenes Anfang 2021: Wie geht es Ihnen, wie geht es Ihrem Geschäft?

Jörg Leinekugel: Mir geht es persönlich gut. Ich und meine Familie habe die Pandemie bisher ohne gesundheitlichen Schaden überstanden. Geschäftlich war das letzte Jahr eine Achterbahnfahrt. Die Schließung im Frühjahr dauerte länger als erwartet bis Mitte Mai. Zum Glück konnten wir im Rest des Jahres einen gewissen Nachholbedarf des Konsums erfahren, so dass wir das Jahr mit vergleichbar guten Umsätzen abschließen konnten. Anders jetzt Anfang dieses Jahres: jetzt ist wieder eine Kauf-Zurückhaltung zu spüren. Hohe Energiekosten, gestiegene Infektionszahlen und vor allem der Ukraine-Krieg sorgen für Zurückhaltung beim Einkauf.

Und wie ist die generelle Stimmung unter den Gewerbetreibenden in Groß-Gerau?

Jörg Leinekugel: Wie schon beschrieben ist die Stimmung getrübt und abwartend was die die Entwicklung der nächsten Wochen bringen wird. Einzig das Wetter scheint nach einem überaus trüben Winter die Kauflaune hoffentlich wieder anzuheizen. Auch die Aussicht auf Lockerungen und dass wieder Events stattfinden können, wie z.B. das Frühjahrserwachen oder die Gewerbeschau, geben Hoffnung.

Vor einem Jahr haben wir unter anderem über den nicht immer klaren Kurs der Politik in der Pandemie gesprochen. Die von Bundesland zu Bundesland häufig sehr unterschiedlichen Maßnahmen haben gerade bei den Gewerbetreibenden für Frustration gesorgt. Welches Zeugnis würden Sie heute der Politik für ihr Krisenmanagement ausstellen?

Jörg Leinekugel: Heute kann ich der Regierung nur ein gutes Zeugnis für Ihre Corona-Politik ausstellen. Viele Hilfen wurden nach anfänglichen Stocken unbürokratisch und schnell ausgezahlt.

Auch wenn die Beschränkungen für den Einzelhandel inzwischen aufgehoben wurden und darüber hinaus die Zeichen auf Entspannung stehen, ist die Pandemie noch nicht vorüber, und die Herausforderungen für die Gewerbetreibenden sind geblieben. Schließlich gab es massive Umsatzeinbußen, und etwaige Hilfskredite müssen nun zurückgezahlt werden. Wie sollte die Politik Ihrer Meinung nach die Wirtschaft bei den anstehenden Herausforderungen unterstützen?

Jörg Leinekugel: Die letzten zwei Pandemie-Jahre haben Löcher in die Kassen vieler Betrieb – trotz großzügiger Hilfen – gerissen. Besonders das Eigenkapital vieler Unternehmer ist fast aufgebraucht. Um in Zukunft profitabel zu bleiben, auch im Sinne von Erhalt von Arbeitsplätzen, braucht es noch viel Zeit. Das sollte die Politik berücksichtigen und eventuelle Rückforderungen mit langen Fristen versehen.

Was kann ein Gewerbeverein tun, um diese Folgen abzufedern, und wie sieht das in der Kreisstadt konkret aus?

Jörg Leinekugel: Naja, wir dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern müssen optimistisch nach vorne schauen. Deshalb haben wir zusammen mit der Stadt alle Events, verkaufsoffenen Sonntage und Feste wie vor der Pandemie terminiert und geplant. Immer in der Hoffnung, diese auch durchführen zu können.

Nach dem Corona-bedingten Ausfall im vergangenen Jahr ist nun geplant, die Gewerbeschau in diesem Jahr vom 6. bis zum 8. Mai durchzuführen. Wie organisiert man eine solche Veranstaltung in derart unsicheren Zeiten?

Jörg Leinekugel: Die Organisation erfolgt unter der jeweils geltenden Corona-Verordnung. Deshalb müssen wir mit verstärkten Zugangs- und Schutzbestimmungen planen. Das ist nicht einfach, da diese sich fast wöchentlich ändern. Die Verlegung der Ausstellung auf das Gelände der Firma Heidenreich (Küchenwelt) und das ehemalige Cummins-Gelände in der Odenwaldstraße ist eine Konsequenz aus den Unsicherheiten der letzten Monate.

Und wie ist der Stand der Planung aktuell? Kann die Gewerbeschau wie gewohnt durchgeführt werden? Was ändert sich, was ist neu?

Jörg Leinekugel: Stand heute haben wir die erforderlichen Genehmigungen mit einem Sicherheitskonzept bei der Stadt eingereicht. Die Aussteller wurden eingeladen und die Bewerbung der Gewerbeschau ist in Vorbereitung. Die größte Änderung ist, dass die Ausstellung nicht mehr in der Innenstadt, sondern auf dem Gelände der Firma Heidenreich (ehemals Aldi, jetzt Küchenwelt) stattfinden wird. Auch das ehemalige Cummins-Gelände wird dabei genutzt. Hauptgründe sind die bessere Zugangskontrolle der Besucher und dass durch die Nutzung bestehender Infrastruktur (Zelt, Sanitäranlage etc.) auch die Kosten für die Aussteller günstiger werden. Eine eventuelle Absage wäre kostenneutral möglich. Für den Samstagabend ist ein Musikevent auf dem Ausstellungsgelände geplant.

Parallel wird es an dem Wochenende auch einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Mit einem Bus-Shuttle werden die Besucher sowohl die Ausstellung als auch den Einzelhandel in der Innenstadt erreichen. Ich bin mir sicher, dass das neue Konzept des Gewerbevereins nach zwei Jahren Pandemie Zustimmung finden wird und lade schon heute alle Bürger/innen zu dieser Ausstellung für die ganze Familie herzlich ein.

Leistungsschau von Handel und Gewerbe

Eine große Leistungsschau von Handel und Gewerbe aus der Kreisstadt und dem Gerauer Land plant derzeit der Groß-Gerauer Gewerbeverein für den 6. bis 8. Mai. Anmeldeschluss ist der 14. April.

Ein Jahr später als ursprünglich geplant soll Sie nun stattfinden: Die große Gewerbeschau des Gewerbevereins in der Kreisstadt. Mit ihrer Vielfalt im Einzelhandel, solidem Handwerk,  kompetenten Dienstleistern und der Gastronomie vor Ort gilt Groß-Gerau zurecht als ausgezeichneter Standort. Mit dabei ist diesmal die Fahrzeugausstellung GG-E-Motion, auf der die regionalen Auto- und Zweiradanbieter neue Modelle und Konzepte für die Zukunft der Mobilität zeigen werden. Die Ausstellung, die diesmal im Gewerbegebiet Odenwaldstraße und auf dem Areal von Heidenreichs Küchenwelt stattfinden wird, steht allen Dienstleistern und Unternehmen aus der Region offen und bietet hervorragende Möglichkeiten, sich in der Kreisstadt endlich wieder einem größeren Publikum vorzustellen. Über einen Bus-Shuttle wird auch die Innenstadt mit einem verkaufsoffenen Sonntag eingebunden sein.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.