Editorial

Sommer, Herbst und Winter – oder was?

Ulf Krone
ist Redakteur beim WIR-Magazin;
ulf.krone@wir-in-gg.de

Anfang November, es ist T-Shirt-Zeit. Die Blätter fallen, das Thermometer steigt, es ist Klimawandel, die neue fünfte Jahreszeit. Auch wenn es in den vergangenen Tagen kühler geworden ist, scheint das Wetter in diesem Jahr gegen Putin zu sein. Auch auf den zahllosen Baustellen in der Region wird man sich über die milden Temperaturen freuen, doch das Problem wird dringender und spürbarer. Besonders für die jüngeren Generationen, die mit den Folgen leben müssen. Umso wichtiger, sich gesellschaftlich und politisch frühzeitig zu engagieren, wie die Kreisschülersprecher Maike Hanewald und Fiete Müller, die im Gespräch mit Rainer Beutel von ihrer Arbeit in der Kreisschülervertretung berichten.

Sollte es dann doch irgendwann noch Winter werden, lohnt ein Ausflug ins Stadtmuseum in Groß-Gerau, wo gerade die sehenswerte Ausstellung „Groß-Gerau im Wandel 1945–2000“ gestartet ist. Bilder von der Eröffnung und ein Interview mit Peter Erfurth, seines Zeichens WIR-Kolumnist und Experte für das Archiv des Stadtmuseums, der gemeinsam mit Museumsleiter Jürgen Volkmann für die Ausstellung verantwortlich zeichnet, gibt es im Heft auf Seite 10 und hier auf dieser Website.

Die gegenwärtigen Krisen muss man als Schlechtwetterlage der Politik verstehen. Und über schlechtes Wetter heißt es schließlich: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung! Legen wir uns also das entsprechend dicke Fell zu, um dieser Schlechtwetterlage zu trotzen! Doch das geht nur gemeinsam, ohne Scheuklappen und ideologische Hürden.