Editorial


W. Christian Schmitt
ist der für Redaktion, Kultur und Konzeption zuständige Herausgeber des WIR-Magazins.
wcschmitt@wir-in-gg.de

 

Der Blick zurück ist immer auch ein Blick nach vorn

Unlängst habe ich einem auf Facebook geposteten Bild von mir die Anmerkung beigefügt: „Fotos von gestern zeigen einem nicht nur, dass und wie man älter geworden ist…“. Eine Reaktion darauf lautete: „Wenn man älter wird, muss man mit Bewusstsein auf einer gewissen Stufe stehen bleiben.“ Das sollte so im Netz nicht unwidersprochen bleiben, dachte ich und musste darauf wie folgt antworten: „Zumindest bei Journalisten (speziell bei mir) ist es so, dass die Neugier wohl lebenslang bleibt…“.

Warum ich Ihnen das hier schreibe? Weil damit die Blatt-Philosophie des WIR-Magazins einigermaßen beschrieben ist. Ja, journalistische Neugier ist wohl in der Mehrzahl der Fälle vom Alter unabhängig. Indes ändert sich die Sichtweise und damit die Fragestellung mit zunehmender Zahl der (Berufs-)Jahre. Junge Redaktionskollegen etwa stufen aufgrund ihrer bisher gesammelten Erfahrungen ein Thema anders ein als etwa Altgediente, zu denen auch ich mich zählen darf. Und das ist auch gut so.

Ein Blick zurück, der gleichzeitig einen nach vorne bedeuten kann, ist unser sechstes WIR-Buch, das im Rahmen der Veranstaltung „Dinner für 2“ (diesmal mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Stefan Sauer) am 31. Oktober in der Groß-Gerauer Volksbank vorgestellt wird. Unter dem Titel „Tischgespräche“ sind in der Dokumentation alle bisher 40 Begegnungen versammelt, die mit Persönlichkeiten aus dem Gerauer Land auf Augenhöhe stattgefunden haben. Tischgespräch Nr. 1 mit Sparkassen-Vorstand Sabine Funk veröffentlichten wir am 20. April 2013 im WIR-Magazin; Folge Nr. 40 mit der SPD-Landtagsabgeordneten Kerstin Geis finden Sie in dieser Ausgabe auf Seite 12. Alle 40 Gesprächspartner sind übrigens zu dieser Veranstaltung eingeladen. Für unsere Leser vielleicht eine besondere Gelegenheit, den einen oder anderen Entscheidungsträger persönlich kennenzulernen.

Doch zunächst wünschen wir: Viel Spaß und viele Anregungen bei der Lektüre dieser WIR-Ausgabe.