Editorial


Ulf Krone
ist Redakteur beim WIR-Magazin;
ulf.krone@wir-in-gg.de

 

Frühling meint Aufbruch – oder so

Es ist nicht mehr zu übersehen: Der Frühling hat Einzug gehalten im Land, und eine der frühesten Spargelernten hat bereits begonnen. Wenn dieses Heft erscheint, hat die Kreisstadt gerade sein „Frühlingserwachen“ gefeiert, und am 26. April startet im Gerauer Land ganz offiziell die Spargelsaison mit der Spargelgala. Denn Frühling bedeutet traditionell Neuanfang und Aufbruch – nicht nur in der Natur.

Was wir jedoch dieses Jahr gesellschaftlich und politisch stattdessen erleben, sind Stagnation und Rückfälle in alte, aus gutem Grund überkommene Denkmuster. Das nicht enden wollende Brexit-­Debakel und morallose Nationalisten lähmen Europa, während permanente mediale Überforderung immer mehr Menschen dazu bringt, „gefühlten“ Wahrheiten mehr zu vertrauen als ihrem eigenen ­Verstand. „Das habe ich im Internet gelesen“, ist leider kein Qualitätsmerkmal – häufig eher das ­Gegenteil.

Richtig genutzt, ist das Internet selbstverständlich ein wunderbares Werkzeug und ein Ort der Informationen. Aus diesem Grund haben wir uns einmal die Internetauftritte von Groß-Gerau, Büttelborn, Nauheim und Trebur angesehen. Wie übersichtlich sind sie, wie informativ, wie bürgernah? Wer dem Frühling im eigenen Garten oder auf der Terrasse auf die Sprünge helfen will, der kann sich in einer neuen Folge unserer Gartenkolumne Anregungen für vertikale Begrünung holen. Denn mehr Grün ist auch gut für die Bienen und alle anderen Insekten. Versuchen wir doch den Aufbruch – ökologisch, gesellschaftlich, politisch!