Editorial

Ulf Krone ist Redakteur beim WIR-Magazin
und studierter Philosoph;
ulf.krone@wir-in-gg.de


Nachrichten aus einer viralen Welt

Eigentlich sollte mein Thema an dieser Stelle der Frühling sein, denn sowohl der meteorologische als auch der kalendarische Frühlingsbeginn liegen im März. Doch wer spricht – oder schreibt – jetzt noch über den Klimawandel, über Rechtsterrorismus oder gesellschaftliche Ungleichheit? Nur die Situation der Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenze kann sich als Thema behaupten, da sich „2015 nicht wiederholen darf“, wie allerorten zu vernehmen ist – was auch immer das bedeuten soll. Denn das alles beherrschende Thema ist derzeit das Corona-Virus (Sars-CoV-2).

Während sich die Berichterstatter gegenseitig überbieten, quasi im Minutentakt zumeist substanz­lose Wasserstandsmeldungen abzugeben, rollt schon die übliche Flut an Bildern, die in diesem Fall oft ­leere Straßen, Krankenhäuser oder Menschen mit Atemschutzmasken zeigen. Die Situation muss natürlich ernst genommen werden, der Kampf gegen eine rasche Ausbreitung sowie der Schutz der ­besonders Anfälligen muss nun an erster Stelle stehen. Aber die Angst der Menschen als Quotenbringer zu nutzen, hat nichts mit Journalismus zu tun.

Wir wollen uns diesem Trend nicht anschließen und präsentieren unseren Lesern lieber unter anderem ein Interview mit dem neuen IHK-Darmstadt-Präsidenten Matthias Martiné, mit der neuen Vorsitzenden des CDU-Stadtverbands Groß-Gerau, Julia Hartmann, und blicken mit Anette Welp noch einmal auf den Weltfrauentag. Denn es gibt noch andere Themen – neben dem Corona-Virus.

Doch natürlich haben auch wir eine Meinung zu Corona und den Folgen. Und uns interessiert, was unsere Leser über die derzeitige Situation, das Krisenmanagement der Verantwortlichen und die Berichterstattung zur Pandemie denken. Auf unserer Homepage eröffnen wir deshalb ein Gespräch zum Thema und würden uns freuen, wenn auch Sie uns Ihre Meinung mitteilen.