Von Schulsozialarbeit und Laptops

Zusammengestellt von Ulf Krone und Tina Jung.

Kreis Groß-Gerau. Schulsozialarbeit an den Grundschulen des Kreises gibt es seit 2012. Im Schuljahr 2016/2017 wurde der flächendeckende Ausbau an allen Grundschulen erreicht. Aktuell steht ein weiterer Personalausbau an, zudem der Neustart der Schulsozialarbeit an den zwei Förderschulen Astrid-Lindgren-Schule und Goetheschule in der Kreisstadt. Jaqueline Francis (2.v.l.) und Larissa Sicks (l.) sind seit Juni an der Pestalozzischule und der Neuen Grundschule Raunheim tätig. In der zweiten Augusthälfte starteten dann Anja Weller (r.) an der Goetheschule, Isabell Kleinböhl (M.) an der Grundschule Wallerstädten sowie Lisa Hebel (2.v.r.) an der Lindenschule in Trebur. Die Astrid-Lindgren-Schule wird ab 1. Oktober besetzt werden.

Nauheim. Mit der Band „Frankfort Special“ erlebte der Kultursommer in der Musikgemeinde einen bislang ungewohnten Höhepunkt. Statt, wie früher üblich, konzertant, jazzig oder folkloristisch, schallte es von der Bühne bei der beliebten Musikreihe auch rockig, wozu die Musiker aus der Mainmetropole mit ihrem fetzigem Rockabilly beitrugen. Der vorsichtige Wandel hin zu einer „Music Community“ lockte prompt ein neues, jüngeres Publikum an.

Kreis Groß-Gerau. Mehr als 1.000 ukrainische Kinder und Jugendliche besuchen derzeit Schulen im Kreis. Unterstützung erhalten die Schulkinder nun durch eine großzügige Spende der Firma Bosch: das Unternehmen hat dem DRK Hessen 1.000 Laptops als Sachspende zukommen lassen – 32 Geräte verbleiben nun an Schulen im Kreis. DRK-Präsident Hans Reinheimer (M.) überreichte einen der Laptops symbolisch an Landrat Thomas Will (2.v.l.). Mit auf dem Bild: Olga Stüwe, Fachdienst Asyl der Kreisverwaltung (l.), DRK-Kreisbereitschaftsleiter Peter Hahn (2.v.r.) und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer (r.).

Nauheim. Der Groß-Gerauer Krimiautor Ralf Schwob trug auf Einladung der Buchhandlung SchriftArt Passagen aus seinem neuesten Kriminalroman „Das Präsidium“ vor. Zur Entspannung ließ sich der Schriftsteller von einem Jazzduo begleiten. Für Aufregung sorgte Schwob selbst. In seinem Roman schildert er eine hitzige Drogenjagd in Frankfurt und Groß-Gerau mit überraschenden Wendungen und einem „dramatischen Showdown am Rhein“. Nun schreibt er an „etwas Neuem in einer ähnlichen Richtung wie ‚Das Präsidium‘“. Dessen Handlung spielt unter anderem an sogenannten „Lost Places“, etwa an alten Gastürmen.

Wir feiern wieder

Nachdem öffentliche Veranstaltungen in den Jahren der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie undenkbar waren, durften die Menschen im Gerauer Land im Sommer die Rückkehr von Festen und Kulturveranstaltungen erleben. So gelang mit den Weinfesten in Groß-Gerau und Nauheim sowie dem Kulturevent „Volk im Schloss“ ein erfolgreicher Neustart. Über etwa 10.000 Besucherinnen und Besucher konnten sich zuletzt die Organisatoren der „Nacht der Sinne“ freuen, die einmal mehr die Straßen der Kreisstadt in eine berauschende Festmeile verwandelt hat (Fotos: Tina Jung).

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.